My Doodling – School Day Images

Some while ago, I skimmed through my old school notes. While disposing of most of it, I found a few things I deem interesting enough to share here.

Subject: Art

Subject: Art

How much did I have to catch up on when I entered a rural primary school after second grade? But the air was easier to breathe here. My school certificates from that time read comments like: settled in well, fertile imagination, caring and outgoing, yet many a time deliberately breaking school rules.

I wonder if that was an adverse effect Lara had on me? After all, back then I currently played my first PC adventure game: Tomb Raider 2. Well, I can’t be sure if it affected me in that manner. It may be true that the central character of the Tomb Raider series is not known for her doing things by the book. However, she didn’t exactly have an exemplary function for me then.

Thanks to the competent teachers at the new school, I managed to complete primary school with decent grades. It wasn’t enough for grammar school though. My class teacher thought it might take a while longer for the penny to drop, and that there was time to decide later.

Subject: German

Subject: German | Remark: That I did not address in class!

Therefore, I moved up into middle school, where things were quite different. Here I got to enjoy an orderly education. Doodling wasn’t approved of, for instance, and was consistently censured in regular folder controls.

 

On the first school annual report at middle school, my class teacher remarked, that often I seemed unconcentrated, and that I had problems reacting adequately to conflict and critique. Now, I blame my parents. rolleyes

She also remarked that I rarely succeeded in integrating my versatile interests into classes. Well, sometimes harmonising the necessary things with pleasure worked out just fine, and sometimes it did not.

Subject: German

Subject: German

In seventh grade, when less positive occurrences echoed through my life, my class teacher at the time noted that too often the educational content simply left me cold. He further noted that I did not quite align myself with the school class, and that I started work only upon demand. To cut a long story short, much scribbling came into being these days.

With the annual report from eighth grade, I hit bottom, so to speak. Frankly, I had other fish to fry. So, among other things, the assessment read that my school performance had dropped further, that I was easily distractable and unfocused a lot of the time, and moreover much of a loner.

Indeed, I went through some tough times then, and for a number of reasons I was convinced to be better off alone. Maybe this is why I grew even fonder of Tomb Raider. Lara Croft is about the embodiment of independence. Whatever she sets out to do, she can manage on her own. Anyway, by now this games series had acquired a supportive function for me. Naturally, this circumstance was reflected in my doodling and creative work.

Subject: Art

Subject: Art

It is curious how quickly the wording changed when in my final two years at middle school I found refuge in schoolwork. Once my grades got better, my behaviour was not scrutinised as much, despite my being unalterably withdrawn into myself and hardly participating in the world.

Thus, the last annual report before graduation read that I met the requirements and expectations. It also attested to my impersonal behaviour, which seemed firm and resilient, apparently. As a result of the shift, my doodling got scarce, but where appropriate, Tomb Raider was still made my subject once in a while.

Musik Lesson: Producing a Star

Subject: Music

Apart from that, I had found a hobby which allowed me to be creative and from which I could draw strength. Gradually and over many years, designing objects and levels put me in touch with some lovely people; and gradually and over many years, it changed everything.

As if it were yesterday,
Sponge

Inspired by Part 1 & Part 2 of the “Tomb Story” by Cybie.

If you have a little story or anecdote concerning your experience with Tomb Raider, you are welcome to share it in a guest article. What do you think of when looking at the pictures, notes and doodling from back in the day? Email us about what moves you about Tomb Raider, or leave a comment; we are always delighted about feedback or guest entries on the blog!

One thought on “My Doodling – School Day Images

  1. Niklas

    Hahaha ! Mario das hätte ich echt nie von dir erwartet ! Immer wieder interessant, was man so alles von doch so unscheinbaren Personen erfahren kann. Ich musste echt so doll lachen als ich den Text gelesen habe, als ich dann unten Sponge gelesen habe, musste ich locker 5 Minuten lachen.
    Einfach nur herrlich, hast mir damit nen wirklich schönen Abend bereitet !

    Tja, ich war nicht so hardcore-addict zu TR wie du es warst, es ist schon ne tolle Sache solch’ eine Leidenschaft gefunden zu haben, so ein Glück haben nicht viele Menschen. Ich kann mich soweit ich weiss an nichts erinnern was so eine Passion angeht, schade eigentlich.

    Bezüglich TR, tja ich war damals begeistert auf dem Schoss von meinem Dad vor dem PC am TR zocken, war schon ganz lustig, da ich immer genau gewusst habe wie’s weiterging, obwohl ich erst 5 war. Ganz bessonders kann ich mich an die Rage-Momente meines Vaters erinnern als ich ausversehen mit den Fuss auf den Aus-Knopf des Computers gedrückt habe (ich habe ganz gern meine Beine hin und her geschaukelt). Hmm, das erste Mal selbst TR gespielt habe ich mit 11 glaube ich. Oh Mann-O-Meter, ich hatte da vielleicht Schiss als ich in den Strassen von Rom war (ich habe mit TR5 angefangen). Später mit 12 entdeckte ich dann den Editor, und war natürlich total begeistert. Mein Dad musste die Zeit als Tester für diesen und jenen Schrott herhalten. Mit 12 (?) bin ich dann hier auf die LB gekommen, ist glaube ich laut den Forumregeln erst ab 14, haha einen Grund hat das auf jeden Fall. Ausserdem war ich zu faul das Manual zu lesen (RTFM) tja da musstet ihr dann herhalten. ^^

    Ich hatte auch ne schwere Zeit mit 10-13 Jahren. Mit 10 bin ich ja in die Schweiz umgezogen, musste Französisch lernen und eben alles von Deutschland hinter mir lassen, Freunde & Familie etc… Naja, die ersten Jahre waren bessonders hart, da ich natürlich meine Probleme mit der Sprache hatte, was mich jedoch am meisten geprägt hatte war die Abneigung der Klassenkamaraden. Ich wurde so ein Jahr komplett diskriminiert, mit der Begründung ich sei ein Nazi, weil ich ja anders bin und aus Deutschland komme. Einige aus der Klasse waren ab und zu mal normal drauf, doch der Schein trübt…ein Paar gestörte Kinder wollten umbedingt, dass ich mich so scheisse wie möglich fühlte. Sobald mal ein minimaler Kontakt zu Stande kam, wurde mein Gegenüber gleich drauf aufmerksam gemacht, dass ich doch ein Nazi sei. Die 5 und 6 Klasse war dann eigentlich das Gleiche, nur das Nazi-getue lies etwas nach, diskriminiert wurde ich weiterhin. Immerhin hatte ich zu der Zeit einige “Freunde”, wirkliche Freundschaft war das aber bei Meilen nicht. Die dennoch dauerpräsente Diskriminierung machte mich fertig, ich wollte mich als ich von der Schule kam nur noch mit anderen Sachen ablenken, ich versuchte schliesslich Zuflucht zu finden und das war hier auf der LB ! Erst ab der 7 wurde die Situation besser (ab der 7 ist in der Schweiz Gymnasium), sogar viel besser, plötzlich hatte sich doch alles zum Guten gewendet. Naja dachte ich jedenfalls, in der 8 hat mich dann so ein südländischer “Schrank” bewusstlos erwürgt, ich hatte das “Nazi” sein einfach satt. Letztendlich habe ich den Arsch auch angezeigt, war ganz lustig als der plötzlich vor Gericht stand. Man mag es kaum glauben aber selbst in der 10 wurde ich von 19 (!) jährigen Mitschülern (nen Paar mal sitzen geblieben lol) beklaut, und das 3 Mal. Ich habe dann die Möglichkeit ergriffen und bin 3 Monate Aufenthalt nach Deutschland gegangen, das tat gut ! Jetzt in der 11 scheint alles wieder perfekt zu sein, zumindest sind die Heinzis wieder steckengeblieben, diesmal nur definitiv, g’scheit so !

    Also ja, TR hatte indirekt schon einen sehr grossen Einfluss auf mein Leben, zumindest hat es psychisch viel beigetragen. Ich würde mich wie Mario auch, über Geschichten von anderen Mitgliedern sehr freuen !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>